Gegen das Vergessen

Der Geruch nach verbranntem Fleisch hing einen Monat über Odesa. Vor genau 80 Jahren wurden etwa 25.000 Menschen, zumeist jüdische Frauen, Kinder und alte Menschen, bei lebendigem Leib in der Stadt am Schwarzen Meer verbrannt. Wer zu fliehen versuchte, wurde erschossen oder in die Luft gesprengt. Dieser Opfer zu gedenken war in der Sowjetunion verboten. Über den Holocaust zu sprechen und Orte des Erinnerns zu schaffen ist in der Ukraine erst seit ihrer Unabhängigkeit möglich. Ein solcher Ort soll nun in Odesa entstehen: dort wo unschuldige Menschen im Oktober 1941 qualvoll starben. Gestern legte das Berliner Zentrum Liberale Moderne im Rahmen einer Gedenkveranstaltung zusammen mit dem Regionalverband der Juden und ehemaligen Gefangenen des Ghettos und der Konzentrationslager in Odessa sowie der Stadt Odesa einen Grundstein dafür.

Vor dem Grundstein zur Gedenkstätte (v.l.n.r.): Avroom Wolf, Oberrabbiner von Odesa und der Südukraine, der Jüdischen Religionsgemeinschaft „Shomrey Shabos“ und der Gesellschaft für jüdische Kultur, Roman Schwarzman, Vorsitzender, Regionalverband der Juden und ehemaligen Gefangenen des Ghettos und der Konzentrationslager in Odessa, Marieluise Beck, Direktorin für Osteuropa des Zentrums der Liberalen Moderne, Gennadiy Trukhanov, Bürgermeister der Stadt Odesa und Anka Feldhusen, Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafterin der BRD in der Ukraine.

Die Finanzierung des Denkmals ist durch die Bundesregierung beschlossen, das Auswärtige Amt wirkte in Gestalt von Botschafterin Anka Feldhusen an der Veranstaltung mit. Auch die Stadt Odesa beteiligt sich an den Kosten.

Die Gedenkstätte soll an die Vernich­tung der jüdischen Bürger Odesas erinnern. Zum Zeitpunkt des deutschen Ostfeldzugs lebten etwa 120.000 Juden in der Stadt. Nach dem Massaker in den ehemaligen Munitionsbaracken wurde die verbleibende jüdische Bevölkerung aus der Stadt deportiert und in gemeinsamen Mordaktionen durch rumänisches Militär, deutsche Wehrmacht, SS und Polizeitruppen umgebracht.

Hintergrund der Ermordung an über 25.000 Odesitinnen und Odesiten: Am 22. Oktober 1941 sprengten sowjetische Partisanen in Odesa das Hauptquartier der rumänischen und deutschen Besatzer in die Luft. 67 Menschen starben, darunter 16 rumänische und vier deutsche Offiziere. Als Vergeltungsakt trieben die Okkupanten Jüdinnen und Juden in neun Munitionsbaracken am Rand der Stadt und steckten sie in Brand. Erfahren Sie mehr zu „Odesas Babyn Jar“ in meinem Interview mit Marieluise Beck, Direktorin für Osteuropa des Zentrums der Liberalen Moderne.

Grundsteinlegung der Gedenkstätte für das Massaker an den odesitischen Jüdinnen und Juden am 22. Oktober 2021 in Odesa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.